Kategorien
Aktuelles & Berichte

Tag des Brandverletzten Kindes

„Advent, Advent – es brennt“, so lautet in diesem Jahr das Motto des bundesweiten „Tag des brandverletzten Kindes“ am 7. Dezember. Kerzen, heiße Flüssigkeiten und heiße Flächen sind besonders in der Advents- und Weihnachtszeit Gefahrenquellen für Kinder, Verbrennungen und Verbrühungen zu erleiden. Der „Tag des brandverletzten Kindes“ klärt auf, wie man Kinder vor diesen Unfällen schützen kann.

Echte Kerzen an Adventsgestecken und am Weihnachtsbaum, heiße Türen am Kamin und am Backofen, Heißgetränke, wie Tee und Glühwein sind typische Gefahrenquellen für Kinder in der Advents- und Weihnachtszeit.

„Brennende Kerzen haben in Kinderhänden nichts zu suchen“, rät Susanne Falk, Vorstandsvorsitzende von Paulinchen e.V. „Leider sehen wir das immer noch bei Krippenspielen und Weihnachtsfeiern. Wir empfehlen geprüfte LED-Lichterketten und LED-Kerzen als sicherere Alternative.“
Gemeinsam mit vielen Aktionspartnern in ganz Deutschland gibt Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V. am 7. Dezember, dem „Tag des brandverletzten Kindes“, Tipps, wie man Kinder vor Unfällen schützen kann und klärt über die Folgen von Verbrennungen und Verbrühungen auf.

„Gerade in der Advents- und Weihnachtszeit werden wir immer wieder zu Bränden gerufen. Fluchtwege zu kennen, die Wohnung und das Haus mit Rauchmeldern zu sichern und vor allem Kinder niemals mit Kerzen und offenem Feuer alleine zu lassen, sind elementare Schutzmaßnahmen, die man unbedingt beachten sollte“, empfiehlt Oberbranddirektor Dr. Christian Schwarz, Leiter der Hamburger Feuerwehr.

Ca. 7.500 Kinder unter 15 Jahren verbrennen oder verbrühen sich jedes Jahr so schwer, dass sie in Kliniken stationär behandelt werden müssen. Mehr als 70 % dieser Kinder sind jünger als 5 Jahre.

„In den Spezialkliniken für Brandverletzte behandeln wir in der Weihnachtszeit gehäuft Kinder mit Verbrühungen durch umgekippte heiße Flüssigkeiten“, berichtet Professor Dr. Marcus Lehnhardt, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin und Direktor der Klinik für Plastische Chirurgie, sowie des Schwerbrandverletztenzentrums am BG Universitätsklinikum Bergmannsheil in Bochum. „An der Gesamtzahl der kindlichen Verbrennungen betragen die Kontaktverbrennungen an heißen Flächen inzwischen mehr als 10 %.“

Für eine sicherere Weihnachtszeit gibt Paulinchen e.V. folgende Tipps zum Schutz:

  • Kinder nie mit offenem Feuer oder brennenden Kerzen alleine lassen.
  • Streichhölzer und Feuerzeuge für Kinder unerreichbar aufbewahren.
  • Kerzen auf eine standfeste, nicht brennbare Unterlage stellen und einen Sicherheitsabstand zu brennbaren Materialien wie Vorhänge etc. einhalten.
  • Kerzen rechtzeitig auswechseln, bevor diese ganz runtergebrannt sind.
  • Kerzen immer löschen, wenn man den Raum verlässt.
  • LED-Kerzen als sicherere Alternative in Adventsgestecken nutzen.
  • Den Weihnachtsbaum in einen möglichst schweren, mit Wasser gefüllten Ständer stellen und hohe Bäume zusätzlich festbinden, damit sie nicht umfallen können!
  • Für den Weihnachtsbaum geprüfte LED-Lichterketten oder LED-Kerzen nutzen (z. B. mit dem VDE-GS-Zeichen).
  • Wunderkerzen gehören nicht in Kinderhände.
  • Kinder von heißen Flächen wie Kamin- oder Backofentür fernhalten, heiße Kaminofenscheiben absichern.
  • Nichts Heißes trinken, z. B. Glühwein/Tee, während ein Kind auf dem Arm oder Schoß ist.
  • Heiße Flüssigkeiten nie zu nah an den Rand von Tisch- und Arbeitsplatte oder auf dem Boden abstellen.
  • Auf herabhängende Tischdecken verzichten. Kleinkinder könnten sich daran hochziehen.
  • Rauchmelder retten Leben – die Wohnung/das Haus mit Rauchmelder sichern.
  • Kinder sollten im Falle eines Brandes Fluchtwege kennen.
  • Einen Brand nur dann löschen, wenn dies ohne Eigengefährdung möglich ist. Ansonsten Türen schließen und die Wohnung mit allen Familienmitgliedern verlassen. Bei einem Brand immer die Feuerwehr alarmieren – Notruf 112!
  • Der „Tag des brandverletzten Kindes“ will auf diese immer noch viel zu hohen Unfallzahlen aufmerksam machen, zeigen, wie man Kinder schützen kann und über Behandlungsmöglichkeiten und Erste Hilfe Maßnahmen informieren. Nur wer die Gefahren kennt, kann sein Kind schützen.

Auf der Webseite von Paulinchen-Initiative für brandverletzte Kinder e.V. werden alle Veranstaltungen, national und international, zum „Tag des brandverletzten Kindes” auf einer Aktionskarte dargestellt.

Links: www.paulinchen.de/tag-des-brandverletzten-kindes  I   www.paulinchen.de
Download: Aktionsbild Superhelden I Aktionsbild Schmetterling (1200×1200 px)
Präventionsfilme: Große Gefahren für kleine Kinder (Youtube)
Hashtags: #TDBK2021 #paulinchenev #Verbrennungen #Verbrühungen #BeBurnsAware

Folgen Sie uns auch bei: Facebook Instagram Youtube

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns gerne.
Telefon: 040 529 50 666 oder per E-Mail: presse@paulinchen.de
Ansprechpartnerinnen: Adelheid Gottwald und Sonja Eicke

Kategorien
Jugendfeuerwehr

Nach längerer Corona-Pause darf sich die Jugendfeuerwehr wieder montags treffen

Beim ersten Treffen der Jugendfeuerwehr nach der Corona-Pause wurde das gute Wetter genutzt, um mal wieder einen Löschangriff aufzubauen.

Einsatz eines Wasserwerfers

Löscheinsatz mit bis zu 1500 Litern Wasserabgabe pro Minute

Wasserversorgung über einen Unterflurhydranten

Kategorien
Aktuelles & Berichte

Weihnachtsfeier 2016

Am Samstag, den 10.12.2016 trafen sich die Mitglieder der Einsatzabteilung der FF Bergstedt mit Ihren Familien zur Weihnachtsfeier im Feuerwehrgerätehaus. Es gab für alle jede Menge Kuchen und Kekse und, nachdem unser Wehrführer Fabian ein Gedicht vorgetragen hat, für die Kinder auch ein Geschenk vom Weihnachtsmann.

Emma und der Weihnachtsmann
Emma und der Weihnachtsmann

 

Papa Hübi, Emma und der Weihnachtsmann
Papa Hübi, Emma und der Weihnachtsmann

Kategorien
Aktuelles & Berichte

Feuerwehr-Mettwurst

Was? Feuerwehr-Mettwurst? Ihr tüdelt doch! So manch ein Bergstedter Bürger wollte es uns nicht glauben, was wir mit Unterstützung von Edeka-Jessen am zweiten Oktoberwochenende direkt vor dem Edeka Markt unter die Leute brachten.

Was? Feuerwehr-Mettwurst?
Was? Feuerwehr-Mettwurst?

Nein, wir sind nicht in die Lebensmittelproduktion eingestiegen. Aber die von Edeka-Nord schon seit einigen Jahren erfolgreich gesponserte Aktion zur Unterstützung der Jugendarbeit in den Landesfeuerwehrverbänden Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern, wollten auch wir nicht einfach links liegen lassen. Es ist ein sehr wertvoller Beitrag zur Unterstützung der noch wertvolleren Jugendarbeit, die wir leisten. Sehr entgegen kam uns dabei, dass wir von der Geschäftsführung von Edeka-Jessen direkt angesprochen wurden. Die Zusammenarbeit klappte hervorragend. So wurde die Verkaufsaktion ein voller Erfolg für die Jugendfeuerwehrarbeit.

Von jeder verkauften Feuerwehr-Mettwurst geht 1 EUR an die Jugendfeuerwehr Hamburg.
Von jeder verkauften Feuerwehr-Mettwurst geht 1 EUR an die Jugendfeuerwehr Hamburg.

Die Feuerwehr-Mettwurst  ist jedes Jahr von Anfang Oktober bis Ende Dezember in den teilnehmenden Edeka-Märkten erhältlich, und wie uns bestätigt wurde, auch sehr schmackhaft. Von jeder verkauften Wurst geht eine Spende in Höhe von 1,- Euro an die jeweiligen, teilnehmenden Landesfeuerwehrverbände. Je nach Resonanz und Teilnahme kommen durchaus beachtliche Summen für die Unterstützung der Jugendarbeit zusammen. Über die Höhe werden wir Sie natürlich am Ende der Aktion, auf dieser Seite informieren.

Da der Verkauf von Lebensmitteln immer unter Berücksichtigung einschlägiger Vorschriften zu erfolgen hat, bitten wir Sie um Verständnis dafür, dass wir bereits am Sonnabendmittag unser sprichwörtliches Soll erfüllt haben und die geplante Menge an Würsten ausverkauft war. Es spricht für das Interesse und die Bereitschaft der Bergstedter, ihre Jugendfeuerwehr zu unterstützen.

Die Feuerwehr-Mettwurst ist auch weiterhin, bis zum Ende der Aktion, bei Edeka-Jessen erhältlich. Wir hoffen auf einen erfolgreichen Absatz, um auch im nächsten Jahr wieder dabei sein zu können.

 

Text und Fotos, Holger Sohst / FF Bergstedt

Kategorien
Aktuelles & Berichte

Herbstmarkt Kirchengemeinde Bergstedt

Beim diesjährigen Herbstmarkt der Kirchengemeinde Bergstedt waren auch wir erstmalig präsent. Gespannt auf das Wetter und auf das Publikum, begaben wir uns am Sonnabend und Sonntag auf den herrlich gewählten Stellplatz am Ende der Allee vor dem Gemeindehaus.

Unser LF 16 KatS auf dem Kirchengelände beim Herbstmarkt 2016.
Unser LF 16 KatS auf dem Kirchengelände beim Herbstmarkt 2016.

Für Groß und Klein war rund um das Fahrzeug etwas zu entdecken Und die Freude der Kinder ließ sich sogar noch steigern, indem sie einmal Platz nehmen durften im richtigen Feuerwehrfahrzeug. Zeitweise war es uns nicht möglich, die Vielzahl an Fragen der Kinder zu beantworten, aber enttäuscht verließen sie uns garantiert nicht. Das war den vielen leuchtenden Kinderaugen deutlich zu entnehmen.

Auch bei den Erwachsenen war der Wissensdurst rund um das Thema Ehrenamt und speziell beim Thema Rauchmelder sehr vielseitig. Wir hoffen, das nicht allzu viele Fragen unbeantwortet blieben und wir Ihnen fachlich und kompetent weiterhelfen konnten. Sollten dennoch Fragen offengeblieben sein, so dürfen Sie uns gerne kontaktieren. Informationen hierzu erhalten Sie auf unserer Internetseite, oder Sie fragen uns, wenn wir mal wieder im Stadtteil unterwegs sind.

Wir bedanken uns für das von Ihnen bekundete Interesse und sagen auf Wiedersehen im nächsten Jahr, Ihre Freiwillige Feuerwehr Bergstedt.

 

 

 

Fotos und Text, Holger Sohst / FF Bergstedt